So schaffen Sie den Ausgleich – Sensomotorische Einlagen optimieren die Körperhaltung und lösen verspannungsbedingte Schmerzen dauerhaft.

Sie wollen mobil sein, Ihren Sport mit Leidenschaft ausüben und aktiv im Leben stehen, schmerzfrei? Kennen Sie das? Die guten Vorsätze gehen dahin, der 5-Kilometerlauf rückt wieder in weite Ferne und die Laufschuhe wandern zurück ins Schuhregal. Ausgebremst von Knieproblemen, Kopfschmerzen, Rückenziehen oder Schmerzen im Nacken. Dass eine kleine Änderung der Körperhaltung große Auswirkungen auf das gesamte Wohlbefinden haben kann, wissen viele nicht. Stellen Sie sich für einen Moment vor, Sie hätten einen kleinen Kieselstein im Schuh. Sofort ändern Sie Ihre Körperhaltung, um dem Schmerz auszuweichen, belasten den anderen Fuß und versuchen den Stein aus dem Schuh zu schütteln. Diesen Effekt der Reizübertragung von den Sensoren der Fußsohle auf den gesamten Haltungsapparat nutzt man bei der Herstellung sensomotorischer Schuheinlagen im positiven Sinne. Moderne digitale Messverfahren ermöglichen es heute die Körperhaltung millimetergenau darzustellen und mit Hilfe sensomotorischer Schuheinlagen dauerhaft zu optimieren.

Wo kommt der Schmerz her?

Zunächst einmal lautet die Devise: nicht verzagen und aktiv werden! Symptome, wie schmerzende Ballen und Fersen, brennende Waden, Migräne, Ziehen im Nacken etc. können oft auf eine erhöhte Muskelspannung zurückgeführt werden. Löst man die Spannung wieder, verschwindet auch der Schmerz. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen anatomisch (ggf. mit weiteren orthopädischen Hilfsmitteln wie z. B. Sohlenerhöhungen u. Ä. auszugleichen) und funktionell bedingten Änderungen der Körperstatik. Funktionell bedeutet hier muskulär bedingt und somit auch durch sensomotorische Schuheinlagen beeinflussbar. So können ein Beckenschiefstand oder eine Beinlängendifferenz ebenfalls funktionell sein und zu einer schmerzenden Achillessehne, erhöhter Muskelspannung in der Wade, Zehenspitzengang und mehr Belastung im Vorfußbereich führen.

In der Spur bleiben!

Kann die Körperhaltung gezielt beeinflusst werden?

Jede Veränderung, denken Sie wieder an den Stein im Schuh, in einem Bereich hat Auswirkungen auf andere Bereiche, in diesem Fall von Fuß bis Kopf. Die Antwort auf oben gestellte Frage lässt sich am besten während einer Haltungsanalyse im 3D-Rückenscanverfahren geben. Eine Untersuchung in unserem Sanitätshaus läuft wie folgt ab: Der Patient steht barfuß auf einem so genannten Podoskop. Unser Orthopädietechniker startet den berührungslosen Scan, die Körperhaltung wird an die Leinwand projiziert. Die 1. Messung zeigt die Ausgangssituation und wird vom Techniker bewertet. In der Folge werden 1,5 bis 2,5 mm starke Plättchen unter die Füße gelegt und weitere Messungen durchgeführt. Der Effekt der am Fuß unterlegten Elemente auf den Körper ist unmittelbar durch die Projektion sichtbar. Diese zeigt die Reaktion des Beckens, der Wirbelsäule, des Schulter- und Kopfbereichs auf die unterlegten Plättchen. Im Ergebnis “erzwingen” die Plättchen eine Anpassung der Fußstellung, aktivieren gezielt die Fußsensoren und beeinflussen die weiterführende Muskelkette hin zu einer gesünderen Haltung. Die Untersuchung dauert ca. 30 Minuten. Anschließend werden für die spätere Fertigung der sensomotorischen Einlagen im 3D-Fußscanverfahren mit Hilfe eines Laserscanners in wenigen Sekunden die Füße gescannt und so ein digitaler, millimetergenauer Fußabdruck erzeugt.

Individueller und dünner geht nicht.

Das Ergebnis, die sensomotorischen Einlagen, haben mit klassischen orthopädischen Einlagen nur wenig gemein. Klassische Einlagen stützen knöcherne Strukturen, wie bspw. das Sprunggelenk, um ein weiteres Einknicken des Fußgewölbes zu verhindern und / oder betten schmerzende Bereiche. Die richtige Wahl bei Diagnose Knick-Senkfuß oder Fersensporn. Die Senso-Einlage ist nur wenige Millimeter dick. Die Elemente, die während der Untersuchung platziert wurden und die ideale Körperausrichtung bewirkt haben, sind auf den aus Kork gefertigten Einlagen eingefräst und können in allen Schuhen mit wechselbarem Fußbett getragen werden, angefangen beim Laufschuh, den guten Wanderschuhen und allen Lieblingsalltagsschuhen.

Mit jedem Schritt zu mehr Bewegungsfreiheit und weniger Schmerz.

Der Effekt der Körperausrichtung ist unmittelbar spürbar. Das Tragen der Einlage kann anfangs störend sein, immerhin wird ein ständiger gezielter Reiz ausgeübt und „rausschütteln“ – das Steinchen, wissen Sie noch? – ist jetzt nicht möglich. Nach einer Tragedauer von ca. 8 Wochen gewöhnt sich der Körper aber an den Impuls und wechselt von der ungesunden Haltung in die ausgeglichene Statik, auch ohne Einlage. Zur Kontrolle des Effekts wird nach 2-monatigem Tragen der Einlagen eine Kontrollmessung bei uns in Sonthofen im Sanitätshaus durchgeführt.

Auf Rezept oder privat?

Die Kostenübernahme bei sensomotorischen Schuheinlagen ist eine Kann-Option für die Krankenkassen. D. h. die Kosten werden nur nach Einzelfallprüfung übernommen. Es gibt mittlerweile eine Reihe von Studien, die die Wirksamkeit sensomotorischer Einlagen belegen. Anders als bei “herkömmlichen” orthopädischen Einlagen ist aber vor der Fertigung ein Kostenvoranschlag bei der Krankenkasse einzureichen und eine Genehmigung abzuwarten.

Als Privatkauf kostet ein Paar sensomotorische Einlagen inklusive 3D-Haltungsanalyse, 3D-Laser-Fußscan und Kontrolltermin nach zwei Monaten bei uns im GesundheitsEck € 199,75.

Sensomotorische Einlagen im GesundheitsEck – Auf einen Blick

🗸 Exklusive 3D-Haltungsanalyse im Oberallgäu

🗸 Ausführliche, persönliche Beratung

🗸 Berührungslose, strahlungsfreie Messung Ihrer Körperhaltung

🗸 Verspannungsschmerzen werden gelöst

🗸 Veränderungen sofort sichtbar

🗸 Für Ihre Bedürfnisse individuell angefertigt

🗸 Passgenau – in den meisten Schuhen tragbar

🗸 Dauerhafte Kräftigung der Fußmuskulatur

🗸 Harmonisierung des gesamten Bewegungsapparates

Mit unseren sensomotorischen Schuheinlagen, unseren Senso-Feetback-Einlagen, gehören Verspannungsschmerzen sicher der Vergangenheit an. Auf ins Sanitätshaus nach Sonthofen. Wir beraten Sie gern.

Menü