Die wichtigsten Vorteile eines Indoor-Rollators.

Immer häufiger sieht man Rollatoren im Stadtbild. Aus gutem Grund, Rollatoren erweitern den Bewegungsradius, geben Sicherheit und ermöglichen es Menschen mit körperlichen Einschränkungen weiter mobil zu bleiben und ihre Selbstständigkeit zu bewahren. Für den Spaziergang im Park oder den Einkauf in der Stadt gibt es den Outdoor-Rollator, für die Sicherheit und Flexibilität zuhause den so genannten Indoor-Rollator.

Aber was ist der Unterschied zwischen einem Indoor- und einem Outdoor-Rollator? Und welcher Rollator eignet sich für den Einsatz zuhause?

Oberste Priorität bei der Auswahl des richtigen Rollators hat die Qualität der Verarbeitung, die Sicherheitsfunktionen und die Zuverlässigkeit, egal, ob Sie den Gehwagen in der Wohnung verwenden oder damit draußen unterwegs sein wollen.

Ein Outdoor-Rollator zeichnet sich durch eine robuste Bereifung aus. So überwinden Sie sicher Bordsteine und unebene Wege und eine Sitzfläche erlaubt Ihnen auch mal eine Ruhepause einzulegen. Zusätzliche Ausstattungen: fest montierbare Regenschirme, Halterungen für Gehstöcke, Einkaufstaschen, Beleuchtung, Schutzhauben, Sauerstoffhalterungen, Klingeln, Reifen mit Spikes, Rückengurte, Tabletts u. w. m.

Indoor- oder Wohnungsrollatoren sind grundsätzlich schmäler als ihre Indoor-Pendants. So navigieren Sie leichter auch durch schmale Türen und enge Flure. Eine spezielle Bereifung ermöglicht einen sehr engen Wendekreis. Wo Sie bei einem Outdoor-Rollator für eine Erholungspause Platz nehmen können, finden Sie bei der Wohnungsvariante meist ein Tablett zur Ablage und zum Transportieren von Mahlzeiten, Geschirr etc.

Was beiden Varianten gemein ist, ist die Arretierung der Räder, die Höhenverstellbarkeit und, natürlich sind beide auch klappbar. Bei Außenrollatoren bedient man die Bremse i. d. R. über zwei Hebel an den Griffen, ggf. ist auch ein Umbau auf eine Einhandbremse möglich. Die Bremse an einem Indoor-Rollator ist über einen Bremsbügel zu bedienen, der über die gesamte Griffbreite reicht.

Wie stellt man die richtige Griffhöhe am Rollator ein?

Ist die Wahl auf den richtigen Rollator gefallen, sollte dieser auch optimal eingestellt werden. Zu niedrige Griffe führen zu einer gebeugten Körperhaltung, was zu Verspannungen führen kann, sind die Griffe zu hoch, kann der Rollator nach vorne rollen, was im schlimmsten Fall zu stürzen führt. Die optimale Einstellung ist, wenn die Griffe auf Handgelenkshöhe stehen. Stellen Sie sich aufrecht zwischen die Griffe, lassen die Arme hängen und verstellen jetzt die Griffe auf beiden Seiten gleich auf Höhe Ihrer Handgelenke, sodass Ihre Arme beim Greifen leicht gebeugt sind.

Probieren geht über Studieren

Ist das Hilfsmittel für mich geeignet, komme ich damit zurecht, gefällt mir die Ausführung, gibt es vielleicht andere, bessere Versorgungsvarianten für mich, was kostet wieviel …? Fragen über Fragen, die am besten persönlich beantwortet werden. Nichts gegen den Onlinehandel, doch das Schöne an einem Sanitätshaus vor Ort ist genau das, die Möglichkeit, ein Hilfsmittel vor dem Kauf zu testen, auszuprobieren, sich beraten zu lassen und nach dem Kauf einen Ansprechpartner vor Ort zu haben. Unser Angebot an Sie, kommen Sie vorbei, wir beraten Sie gern.

Der Jaguar unter den Indoor-Rollatoren

In der Indoor-Variante bekommen Sie bei uns den Mobilex Jaguar, der speziell für den Innenbereich konzipiert ist. Alle Vorabinformationen zu Größe, Gewicht, Farben u. v. a m. bekommen Sie gleich hier.

Fazit

Ein Rollator für den Innenbereich unterscheidet sich erheblich zu seinem Outdoor-Gegenstück. Indoor-Rollatoren punkten mit ihrer Wendigkeit, sind leichter und schmaler und kommen ohne Sitzfläche, dafür aber mit Tablett daher. Ein unverzichtbares Hilfsmittel für mehr Flexibilität, Sicherheit und Mobilität im eigenen Zuhause.

Menü